Nun haben auch wir uns mal nicht aufs, sondern ans Pferd gewagt. Da wir es nicht so mit dem Reiten, sondern eher mit dem Essen haben, wurde gestern mal Pferdefleisch gegrillt!

Als Ausgangsmaterial diente uns ein über 3kg schweres Stück Roastbeef aus dem hohen Norden, welches wir in Steaks schnitten. Diese wurden dann nur etwas eingeölt und gepfeffert.

Im ersten Durchlauf haben wir die Stücke dann leider etwas zu lange bei direkter Hitze auf dem Weber-Gussrost gegrillt und dann noch etwas in Alufolie ruhen lassen. Dadurch waren die Steaks dann leider durch, aber das Überraschende war, dass sie trotzdem nicht trocken waren! Bei diesem Gargrad haben sie dann eine ganz eigene Konsistenz, „bröselig“ wurde beispielsweise geäußert.

Der zweite Durchgang  gelang uns dann besser und die Steaks waren medium. Auch haben wir sie hier nicht in Alufolie gewickelt, sondern offen ca. 5 bis 10 Minuten ruhen lassen.

Absolut kein Pferdefleischskandal, sondern ein absolutes Gedicht! Sofern wir in unseren Breiten einen Pferdemetzger finden wird das definitiv wiederholt!